Newsletter der Westdeutschen Blindenhörbücher e.V. vom 13.04.2006

 

Die Newsletter der WBH sind ein Service für Sie, liebe Hörer und Hörerinnen und werden etwa alle vier bis acht Wochen erscheinen. Bereits erschienene Newsletter können Sie im Archiv auf unserer Homepage abrufen. Archiv

 

 

Aktuelle Neuigkeiten

 

Seit unserem Jubiläum im Oktober letzten Jahres gab es bei der WBH viele Neuerungen, besonders auch im Hinblick auf die technische Ausstattung und die Erweiterung des Titelbestandes, dass es uns erst jetzt möglich ist, einen neuen Newsletter für Sie zu schreiben.

 

Auch im personellen Bereich gibt es Neuigkeiten zu berichten, denn es gab inzwischen einen

 

Geschäftführerwechsel bei der Westdeutschen Blindenhörbücherei e.V.

 

Herr Dr. François Van Menxel wurde am 06.04.06 nach 15 Jahren sehr erfolgreichen Wirkens in den Ruhestand verabschiedet, gleichzeitig wurde Herr Werner Kahle, bisheriger Leiter der EDV-Abteilung der WBH, als neuer Geschäftsführer begrüßt. Wir freuen uns sehr für Herr Dr. Van Menxel, dass er nun mehr Ruhe und Muße haben wird, sich seinen vielfältigen Interessen zu widmen. Hierzu wünschen wir ihm beste Gesundheit und genügend Zeit, mit seiner ihm eigenen Energie seinen (Un)-Ruhestand zu organisieren. Einige Auszüge aus seiner Abschiedsrede sowie einige Einstiegsworte von Herrn Werner Kahle können Sie im Anschluss an diesen Newsletter nachlesen, die vollständige Rede sowie Presseberichte, Interviews und  Dankesworte einiger geladener Gäste bereiten wir für Sie auf und stellen Ihnen diese im nächsten Newsletter, der Anfang Mai erscheint, an dieser Stelle zum Hören und Lesen zur Verfügung.

 

Technische Ausstattung der Studios

 

Seit Januar 2006 sind alle Studios der WBH mit neuester PC-Technik ausgestattet, sodass die Aufsprache der Neuerscheinungen jetzt direkt am Computer erfolgen kann, was die Weiterbearbeitung vereinfacht und beschleunigt. Auch die SprecherInnen zeigten sich von den neuen Möglichkeiten sehr angetan, was die Umstellung beim Ablauf der Aufsprachen reibungslos vonstatten gehen ließ.

 

Zukünftige Projekte

 

Ab Sommer 2006 planen wir, DAS BESTE als Daisyhörzeitschrift zu produzieren. Die Abonnenten dieser Zeitschrift können dann wahlweise die Daisyversion oder die Kassettenausgabe bestellen. Über genaue Modalitäten der zukünftigen Ausleihe werden Sie rechtzeitig im Rahmen der Hinweise in den einzelnen Zeitschriftenausgaben und dieses Newsletters informiert. Wir freuen uns, dass wir mit dem Angebot einer digitalen Fassung von DAS BESTE vielen Hörerwünschen entgegenkommen können.

 

Für unser Verzeichnis der digitalen Hörbücher wird es im Herbst 2006 einen Nachtrag mit über 2.000 neuen Daisytiteln aus allen Literaturbereichen geben. Der Datenstand wird der 30.06.2006 sein. Allen Besitzern dieses digitalen Verzeichnisses wird dann wie üblich der neue Nachtrag automatisch zugestellt.

 

 

Die Psalmen in der Einheitsübersetzung jetzt als Daisy/MP3-CD

 

Ab Mai sind Die Psalmen – in der Einheitsübersetzung gelesen von Günter Rohkämper-Hegel – für 9,99 € bei der WBH als Daisy/MP3-Hörbuch erhältlich. Auch dieses Projekt wurde durch die freundliche Genehmigung des Katholischen Bibelwerkes in Stuttgart ermöglicht.

 

Weitere Produkte der WBH

 

Das Neue Testament in der Einheitsübersetzung ist als Daisy/MP3-CD für Blinde und Sehbehinderte mit freundlicher Genehmigung des Katholischen Bibelwerkes für 14,99 Euro bei der WBH zu beziehen.

 

Die WBH-Software ist als Suchprogramm für den PC für 20,00 Euro erhältlich. Updates und Neuerscheinungen sind kostenlos von unserer Homepage herunter zu laden. Hier noch eine Neuerung:

 

Ab der Version 3.5.7 können alle Suchoptionen für bestimmte Medien (z. B. nur für CDs) genutzt werden. Hierzu wird im Menu Extras > Optionen > im ersten Eintrag wahlweise nur nach CDs, nur nach CC oder Beides eingestellt.

 

Hier nun die Auszüge aus der Rede Dr. Van Menxels:

 

Liebe Anwesende, …… Ich fange mit einem Rückblick an: Anfang April 1991, also vor genau 15 Jahren, bin ich in diesem schon gewachsenen Betrieb „gelandet“. Ich hatte bis 1984 über 10 Jahre die Uni-Welt und den wissenschaftlichen Betrieb in Münster kennen gelernt. Danach war ich in der Wirtschaft tätig, damit war ich zwar finanziell erfolgreich, aber nicht so ganz glücklich. Ich war offen für eine andere Tätigkeit. Im Herbst 1990 erhielt ich einen Hinweis, dass in der WBH ein neuer Leiter gesucht wird,  und ich möge in den Zeitungen Ausschau halten nach der entsprechenden Stellenanzeige. Was ich auch tat. Ich bewarb mich und Ende Januar 1991 entschied sich die Mitgliederversammlung der WBH für meine Kandidatur. Ernst-Otto Bendiek war damaliger Vorsitzender der WBH. Er hat mir die WBH und die Welt der Blinden und Sehbehinderten nahe gebracht. Sofort, ohne Schonung und sehr drastisch hat er mir die Probleme verständlich gemacht in Bezug auf

 

·         die Sozialpolitik des Landes, in Bezug auf das

·         Vereinswesen und in Bezug

·         auf den Zugang zur Literatur und gedruckter Information für die Menschen, die mit den Augen nicht mehr sehen können…..“

 

„….. Ich gebe die Arbeit jetzt weiter an unseren Herrn Werner Kahle. Ich bin sicher, er besitzt die Fähigkeiten, das WBH-Team in allen seinen Komponenten,  weiterhin zu der Leistung zu bringen, die wir von ihm gewohnt sind und welche auch erwartet wird.  Aus der langjährigen Zusammenarbeit, die ich mit ihm hatte, (ich habe ihn 1992 eingestellt, das habe ich nie bereut), weiß ich, dass er die „Philosophie“ des Hauses (würde ich sagen) voll teilt und trägt. „Nur was die Hörer wollen, und davon so viel wie möglich, den Rest vergessen wir“. In seinen Händen, zusammen mit dem Vorstand,  ist die WBH gut aufgehoben. Ich bitte darum, auch ihn in seiner schwierigen und verantwortungsvollen Arbeit wohlwollend zu unterstützen. Nur gemeinsam, in einem Geist des Dialogs und der gegenseitigen Mithilfe, jenseits von den üblichen Kategorien der Verwaltungsvorschriften und des Arbeitsrechts, wird die WBH ihre Funktion erfüllen. Und das wünsche ich ihr: Dass Sie einfach ihre Arbeit gut erledigt. Das ist genug. Aber auch schwierig genug. Ich bedanke mich für Ihr Zuhören.“

 

Herr Werner Kahle bedankte sich im Anschluss für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und versicherte, dass auch unter seiner Führung der Hörerwunsch absolute Priorität habe und er bereit sei, die WBH in diesem Sinne weiterzuentwickeln. Alle verfügbaren Kräfte werden in den Ausbau des Titelbestandes gesetzt, wobei die Hörerberatung per Telefon oder E-Mail sicherlich auch zukünftig im Zentrum der täglichen Arbeit steht. Die Zufriedenheit der HörerInnen, die sich durch zahlreiche Mitteilungen in schriftlicher oder mündlicher Form äußert, wird uns auch in den kommenden Jahren besonders am Herzen liegen.

 

 

Leider können wir Anfragen an den Newsletter nicht berücksichtigen, der Newsletter-Service ist ein automatisierter Dienst, ebenso wie diese E-Mail.

 

Hier können Sie sich von diesem automatischen Newsletter der WBH abmelden: www.wbh-online.de